Gemälde 'Waldgeist' von Ramona Hellmann„Komm mit.“, riefen die Zwerge mir zu. Ich war auf geistigem Wege zu ihnen gereist und saß in einem großen Kreis mit ihnen zusammen.

Ihre Erdhöhle war mir schon sehr vertraut und der Weg in das Erdinnere bedeutet mir immer mehr, auf diesem Weg zurück zu meinen Wurzeln kehren zu können. Anbindung an etwas, was mir zutiefst entspricht, wo ich mich zu Hause fühle und mich an meine seelische Heimat erinnern kann. So war ich einerseits verwundert, denn sie hatten mich bislang noch nie weiter als bis in diesen Versammlungsraum mitgenommen. Gleichzeitig hüpfte mein Herz voller Freude, denn ich spürte, sie wollten mir mehr von ihrem Wirken in der Erde zeigen.

BaumhöhleSo folgte ich den Zwergen durch eine Tür in diesem Versammlungsraum, die mir früher nie aufgefallen war. Doch das wunderte mich nicht sehr. Ich habe auf meinen spirituellen Weg immer wieder erfahren, dass Dinge mir meist erst dann sichtbar werden, wenn ich auch bereit war, mich damit auseinanderzusetzen und ich in gewissem Sinne reif genug bin, mit den damit verbundenen Energien und Sachverhalten umzugehen. Hinter der Tür erstreckte sich ein langer Flur mit vielen Windungen. Ab und zu konnte ich erkennen, dass wir dem Verlauf einer dicken Baumwurzel tiefer in das Erdreich folgten. Da die Höhle der Zwerge unter einer alten Eiche liegt, war das nur erklärlich und auch irgendwie beruhigend. Ich staunte, wie kraftvoll und tief so ein Wurzelwerk reichen kann, wenn schon diese eine Wurzel so unendlich lang erschien.

Die Zwerge erzählten mir, wie sie diesen Weg schon vor tausenden von Jahren angelegt und ihn im Laufe der Zeit ausgebaut hatten. Seitdem würden sie ihn hüten und pflegen. Dabei gehe es auch darum, die Wurzeln dieses Baumes zu schützen und zu pflegen und dafür zu sorgen, dass sie aus der Erde genügend Nahrung aufnehmen können. An diesem Ort hätten schon mehrere Pflanzen im Laufe der tausenden von Jahren gestanden. Es sei immens wichtig, diesen zu helfen, sich zu entwickeln, damit sie nicht nur mit dem Erdreich sondern auch mit diesem Weg verbunden seien. Ich staunte nur und fragte mich, warum denn dieser Weg so wichtig sei.

Da die Kommunikation mit den Zwergen überwiegend mental stattfindet, bekam ich auch direkt die Antwort. „Gedulde dich noch ein wenig, bis wir zu dem Ort gelangen, zu dem der Weg führt.“ So folgte ich den Zwergen. ...

Alles lesen unter www.begegnungmitnaturwesen.wordpress.com

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren