Hurz Burz und seine FreundeIm Buchblog "Leselebenszeichen" - Buchbesprechungen von Ulrike Sokul, habe ich dieses Buch gefunden. Ein Muß für jeden, der Enkelkinder hat - und die haben wir. Sowohl bei Amazon als auch bei Booklooker werdet ihr fündig - aber vielleicht auch in der Buchhandlung nebenan.

Heute am 15. November hatten wir das Buch mit der Post bekommen und wir konnten den Abend kaum erwarten, um im Buch zu lesen.

Die Zeit verging wie im Fluge und nun habe ich es ausgelesen (keine Angst, die Buchstaben und Zeichnungen sind noch drin). Es ist kurzweilig und schön geschrieben. Sowohl für Erwachsene und Kinder geeignet - und auch für für unsere Naturwesen, die jedes Mal zuhören. Ich kann euch sagen, die Küche ist immer rappendicke voll, wenn ich vorlese.

"Das Buch enthält zehn geheime Geschichten von einem Menschenmann für Menschenkinder und neun geheime Briefe von Hurz Burz, dem Schnurz von der Wurz, an seinen Großvater."

Einen Brief möchte ich hier wiedergeben:

"Mein lieber kleiner Großvater,

ich bin so müde, dass ich den Stift kaum noch halten kann. Dass kommt davon, weil ich in der letzten Nacht eine Arbeit erledigen musste, die keine Burzenarbeit ist: Ich musste Möbel schleppen. Meine Menschen wollten mir nämlich eine Freude machen. Sie haben mir kleine Möbel in den Wald getragen und haben mich überredet, meine Burzenhöhle wie eine Menschenhöhle einzurichten. Ich glaube, das war die Idee des Kindes. Jedenfalls waren es die Möbel, die das Kind benutzt, wenn es mit Puppen spielt.

Was Puppen sind, werde ich Dir erzählen, wenn ich selbst besser darüber Bescheid weiß. Für heute nur so viel: Puppen sind kleine Spielzeugmenschen, die immer geradeaus schauen und nach Plastik riechen.

Ich glaube, das Mensch-Kind hat die Puppen bekommen, damit es sich nicht so allein vorkommt unter all den erwachsenen Riesenmenschen. Dabei ist es selbst schon ein kleiner Riese. Seine Hände sind fünfmal so groß wie meine und es hat Schuhe, in denen sich bequem neun Waldspitzmäuse verstecken könnten.

Aber das Tollste ist: Dieses Riesenkind ist erst sechs oder sieben Jahre alt, und es wächst unaufhörlich weiter. Deshalb braucht es ständig neue Kleidung.

Auch für die Spielzeugmenschen gibt es Kleider und Möbel. Und solche Möbel sollte ich nun also bekommen. Ach ja, meine guten Menschen haben halt keine Ahnung, wie gemütlich es in einer echten Burzenhöhle ist!

Ich schwenke meine Zipfelmütze, denn in Gedanken bin ich bei Dir,

Dein Hurz Burz,

der alles wieder zurückgebracht hat.

Wenn ihr schon mal aus dem Buch etwas lesen wollt, hier geht es zum Blog von Ulrike Sokul: https://leselebenszeichen.wordpress.com/2013/02/14/hurz-burz-und-seine-freunde/

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren