Kräutertour im OstragehegeEhemaliges Gebiet einer Kleingartenanlage

Am 17.06. trafen wir uns, um ein ganz besonderes Kraut zu sammeln. Johanniskraut, der lateinische Name lautet Hypericum perforatum, wurde schon immer eng mit der Sommersonnenwende in Verbindung gebracht und gilt von Alters her als Kraut des Lichtes und der Sonne. Ihm wird sogar die Kraft, den Teufel zu bannen, zu geschrieben.

Dort im Gebiet einer ehemaligen Kleingartenanlage wachsen viele interessante Wildkräuter und auch so manches Blümlein, was aus jenen Zeiten überlebt hat.

 

Gemeinsam werden interessante 'Fundstellen' begutachtet
Gemeinsam werden interessante 'Fundstellen' begutachtet

 

Wir sammeln unser Johanniskraut vor allem, um uns jedes Jahr einen Vorrat an Rotöl herzustellen. Dazu verwenden wir die Blüten und setzen sie mit Olivenöl an. Zwei bis drei Wochen an einem sonnigen Platz ziehen lassen und dann abseien.

 

Glücklich sammeln wir das Johanniskraut
Glücklich sammeln wir das Johanniskraut

 

Das Rotöl hilft bei Insektenstichen, Verbrennungen, Schürfwunden, Sonnenbrand, rissigen, trockenen Hautstellen, juckende Hautstellen, alles was wund und rissig ist. Wir verwenden das Öl auch zur Massage, da es auch über die Haut aufgenommen eine beruhigende Wirkung auf die Nerven hat.

 

'Fingertest': die zerdrückten gelben Blüten hinterlassen rot/lila Flecken an den Fingern
'Fingertest': die zerdrückten gelben Blüten hinterlassen rot/lila Flecken an den Fingern

 

Es gibt unzählige Mythen und Geschichten rund um das Johanniskraut. Eines ist jedenfalls sicher, es macht nicht nur als Tee getrunken gute Laune, sondern schon beim Sammeln, wie ihr an unseren Fotos sehen könnt.

 

Wer fotografiert den da? Gunter sammelt vor allem mit der 'Linse'
Wer fotografiert den da? Gunter sammelt vor allem mit der 'Linse'

 

Wer nun Lust bekommen hat sich unserer nächsten Kräutertour anzuschließen, der merkt sich schon mal den 15. Juli 2017 vor. Genaueres erfahrt ihr dann kurz vorher hier auf dieser Internetseite.

Bis dahin, Eure Elfengärtner Gunter und Ramona

 

Ein Besuch der naheliegenden Elbe mit Blick auf die Frauenkirche
Ein Besuch der naheliegenden Elbe mit Blick auf die Frauenkirche

 

Etwa 200 Meter von der Elbe entfernt fanden wir diese unbekannten Bauwerke.
Etwa 200 Meter von der Elbe entfernt fanden wir diese unbekannten Bauwerke.
Auch Google konnte uns da nicht weiterhelfen. Wer kennt solche Bauwerke? Dienten sie dazu, um in früheren Zeiten Schiffe zu befestigen?

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren